Neuigkeiten

Wieder live vor Ort!

OTWorld

Von Bauerfeind Life Magazin

OT Wordl

Die OTWorld ist internationale Leitmesse und Weltkongress für Prothetik, Orthetik, Orthopädieschuhtechnik, Kompressionstherapie und technische Rehabilitation. Sie ist nicht wegzudenken, daher gab es die OTWorld 2020 auch digital. 2022 findet sie vom 10. bis 13. Mai wieder als Präsenzveranstaltung statt, wie gewohnt auf der Messe in Leipzig. Im Interview erläutert Messechef Martin Buhl-Wagner, was die OTWorld so besonders macht.

life: Leipzig bleibt bis 2036 weiterhin fester Standort der OTWorld. Der Vertrag mit dem Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT), dem ideellen Träger der OTWorld, wurde entsprechend verlängert. Welche Bedeutung hat die OTWorld für die Leipziger Messe?

Buhl-Wagner: Als einzigartige Kombination aus Weltleitmesse und Weltkongress, bei der wir die weltweit führenden Experten zusammenbringen, hat die OTWorld für die Leipziger Messe einen sehr hohen Stellenwert. Sie ist damit auch eine Innovations- und Dialogplattform, und wir setzen alles daran, die daraus erwachsenden Ansprüche zu erfüllen. Die Vertragsverlängerung hat für uns eine doppelte Botschaft und Signalwirkung. Sie ermöglicht es, auch in schwierigen, nicht berechenbaren Zeiten weiterhin als verlässlicher Partner aufzutreten. Das ist unser Hauptanspruch und auch unser Leistungsversprechen. Zugleich steht die Verlängerung auch für das große Vertrauen zwischen dem Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik, der Confairmed und der Leipziger Messe. Sie steht für die gemeinsame Kontinuität und auch für das klare Bekenntnis, die führende Position dieser Veranstaltung konsequent weiter auszubauen. Dafür übernehmen wir gerne die Verantwortung und bringen unsere umfangreichen Erfahrungen ein, die wir durch die OTWorld und viele weitere medizinische Veranstaltungen, Messen und Kongresse am Standort Leipzig gesammelt haben.

Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe.

Während wegen der Corona-Pandemie andernorts Veranstaltungen einfach abgesagt wurden, fand 2020 die Messe virtuell als OTWorld.connect statt. Warum war das wichtig?

Buhl-Wagner: Wenn man als Veranstalter die Verantwortung für ein Weltleitthema übernimmt, muss man das unserer Meinung nach auch in schwierigen Zeiten machen. Deswegen war es uns wichtig, auch 2020 mit der OTWorld.connect eine zentrale Plattform für den Dialog und die Innovationen bereitzustellen und der Branche zur Verfügung zu stehen, gerade angesichts des pandemiebedingten erhöhten Bedarfs an Austausch und Orientierung. Mit dem digitalen Format konnten wir allen Leistungserbringern, Herstellern, Dienstleistern und Händlern den fachlichen Austausch bieten, den sie erwartet und benötigt haben. Als rein digitales Format spiegelte die OTWorld.connect auch die hohe Innovationskraft der Branche wider. Sie war so gesehen für uns die ideale Gelegenheit, neue digitale Innovationen auf den Weg zu bringen. Der Erfolg der OTWorld.connect mit 4.500 Kongresszugängen aus 93 Ländern, darunter auch neue Teilnehmer, beispielsweise aus Costa Rica, der Elfenbeinküste, Nepal, Peru und dem Sudan, sowie mehr als 15.000 Mediathek-Zugriffen hat uns darin bestätigt. Insofern konnten wir uns mit der OTWorld.connect, auch unter Pandemiebedingungen, als verlässlicher Partner der Branche präsentieren und die enorme Innovationskraft der Branche auf unserer Plattform widerspiegeln. Wir haben dabei viel gelernt und neue Erfahrungen gesammelt, die auch in die diesjährige OTWorld einfließen. Die Veranstaltung nicht stattfinden zu lassen, wäre weder für uns noch für die Branche eine Option gewesen.

Welche neuen digitalen Konzepte und Elemente wird es auf der OTWorld 2022 geben? Inwiefern bauen diese auf der rein digitalen OTWorld.connect auf?

Buhl-Wagner: Die OTWorld.connect hat uns gezeigt, dass eine reale Präsenzveranstaltung durch nichts zu ersetzen ist. Sie ist und bleibt mit dem Treffen und dem Austausch der Menschen live vor Ort der Nukleus. Klar wurde durch sie aber auch, dass wir mit vielen Elementen reale Veranstaltungen digital erweitern und noch mehr Menschen in den Austausch mit einbeziehen können. So wird es bei der OTWorld 2022 digitale Produkt- und Ausstellerwelten geben. Neu ist auch das Format „Innovation Talks“. Aussteller zeigen ihre Produkte und Dienstleistungen in einem Livestream, der weltweit verfolgt werden kann. Interessierte können sich diese Talks während der Veranstaltungsdauer der OTWorld kostenlos ansehen oder sie im Nachgang in der Mediathek finden. Dort werden zusätzlich auch alle Highlights des Weltkongresses zu finden sein. Die Veranstaltung wird gleichzeitig durch die OTWorld-App begleitet. Daneben gibt es erstmals als Lern- und Wissensangebot das „Massive Open Online Course (MOOC)“-Konzept mit dem Schwerpunkt „Interdisziplinäres Arbeiten in der Versorgung Amputierter“, ebenso das neue Matchmaking-Tool zum Vernetzen mit Teilnehmern. Unterm Strich wollen wir mit ganz konkreten Angeboten das reale Treffen flankieren, so dass man sich vor einer Veranstaltung gezielt zu den Themen informieren kann, während der Veranstaltung begleitet wird und im Nachgang über die Mediathek viele Wissens- und Informationsbausteine zur Verfügung hat. Die OTWorld.connect hat uns gezeigt, welche digitalen Tools und Lösungen sich am besten dafür eignen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich alle Beteiligten auch auf digitale Angebote einlassen, wenn deren Benutzung nicht zu kompliziert und aufwendig ist.

„Die reale Präsenzveranstaltung ist durch nichts zu ersetzen.“

Martin Buhl-Wagner

Welchen Stellenwert messen Sie der in 2022 kommenden OTWorld als Präsenztreffen bei?

Buhl-Wagner: Aus den Rückmeldungen, die wir von Ausstellern und Besuchern erhalten, geht ganz klar hervor: Ein persönliches Wiedersehen live vor Ort wird regelrecht herbeigesehnt. Gerade durch die pandemiebedingten Einschränkungen haben alle Partner, von der Industrie über das Handwerk bis zur Wissenschaft, ein großes Bedürfnis danach, wieder zusammenzukommen und sich auf den Fachebenen austauschen zu können. Und das geht am besten im persönlichen Treffen. Nur dann kann man auch das Neue und Unerwartete, nach dem man vielleicht überhaupt nicht gesucht hat, erfahren und finden. Das ist der unschlagbare Punkt für Präsenztreffen. Den Wunsch nach Vor-Ort-Veranstaltungen verzeichnen wir dabei nicht nur im Bereich der Orthopädietechnik und bei Hilfsmittelanbietern, sondern praktisch in jeder Branche. Im Bereich der Hilfsmittelversorgung mag er jedoch besonders ausgeprägt sein, denn hier geht es im Kern ganz konkret um den Menschen und die Verbesserung seiner Lebenssituation. Dazu muss man Menschen auch begegnen und erleben. Entscheidend ist immer der Gesamteindruck des Gegenübers inklusive der nonverbalen Körpersprache. In rein digitalen Formaten ist diese Kommunikationsebene meiner Meinung nach nur sehr schwer abbildbar.

Wie ist die Resonanz seitens der Aussteller, welchen Umfang wird die Messe haben?

Buhl-Wagner: Es freut uns, dass sich bislang alle marktführenden Unternehmen zur OTWorld 2022 angemeldet haben. Stand Mitte Januar kommen Aussteller aus 27 Ländern. Daneben haben wir schon jetzt viele bestätigte Gemeinschaftsstände mit Teilnehmern aus allen Regionen der Welt. Zudem verzeichnen wir viele neue Start-up-Unternehmen und neue Aussteller, beispielsweise aus dem Bereich 3D-Druck. Flächenmäßig werden drei Messehallen während der OTWorld 2022 voll ausgelastet sein.

Worauf können sich die Besucher dieses Jahr freuen, was sind die Highlights?

Buhl-Wagner: Vom inhaltlichen Fokus her steht die diesjährige Messe ganz im Zeichen des Menschen und seiner optimalen Versorgung. Entsprechende Schwerpunktthemen werden deswegen erstmals inhaltlich in den neuen Versorgungswelten Cerebralparese, Lympherkrankungen und Einlagen aufbereitet. Neue Impulse geben der Weltkongress und die zahlreichen Vortragsangebote im Messeprogramm. Neben hervorragenden Keynotes wird beispielsweise im Forum Digitalisierung die Digitalisierung in der Hilfsmittelversorgung in all ihren Facetten beleuchtet. Daneben gibt es – erstmals live auf der OTWorld 2022 – auch das branchenpolitische Forum. Weiter ausgestaltet wird ebenfalls die Erlebniswelt Sanitätshaus sein. In der Summe können sich alle Besucher auf einen ganz besonderen, einmalig aufeinander abgestimmten Dreiklang aus medizinischer Wissenschaft, Handwerk und Industrie freuen. Dies macht die OTWorld 2022 zu einer branchenweit einzigartigen Veranstaltung.

Bilder: Leipziger Messe

Verwandte Themen

Bandagen/ Neuigkeiten

Regeneration und Aktion mehr im Einklang

ManuTrain in neuer Generation

Neuigkeiten

„Da waren Profis am Werk“

Einrichtung im Sanitätshaus

Neuigkeiten

Exzellente Versorgung

Medizinische Versorgung bei den Olympischen Spielen

Hilfsmittel-App

Mit dieser App wird die Auswahl des geeigneten medizinischen Hilfsmittels für Ärzte und Fachhändler stark vereinfacht. Mit ihrer intuitiven Bedienbarkeit werden Informationen zu Bauerfeind-Produkten überall verfügbar – schnell und simpel

Newsletter für Medizinexperten

Sie sind an Hintergrundberichten aus der medizinischen Praxis, Beispielen für hochwertige Hilfsmittelversorgungen, Studienergebnissen, Fortbildungsveranstaltungen und wertvollen Tipps für die Behandlung Ihrer Patienten und Ihren Praxisalltag interessiert?

Dann tragen Sie sich in unseren Newsletter speziell für Medizinexperten ein.