Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

Ratschow-Gedächtnismedaille Auszeichnung für Dr. Albert-Adrien Ramelet

Ausgabe 03/2014

Preisträger Dr. med. Dr. h. c. Albert-Adrien Ramelet (Mitte) mit Dr. Hans-Jürgen Thomä (links), Bauerfeind, und Prof. Dr. med. Eberhard Rabe (rechts), Präsident der Internationalen Gesellschaft für Phlebologie

Dr. med. Dr. h. c. Albert-Adrien Ramelet wurde am 19. September 2014 während der Jahres-tagung der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie für sein Lebenswerk mit der Ratschow-Gedächtnismedaille ausgezeichnet.Seit mehr als 20 Jahren setzt sich der Verfasser mehrerer Lehrbücher und praktizierende Arzt auf dem Gebiet der Phlebologie und Angiologie mit großem Engagement für Forschung, Lehre und Weiterbildung ein.

Der Schweizer Dr. Albert-Adrien Ramelet gehört zu den bekanntesten heute aktiv tätigen Spezialisten für Gefäßerkrankungen. Er ist Ehrenmitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften und hat vielen dieser Vereinigungen auch schon als Präsident oder Vizepräsident vorgestanden. Dr. Ramelet entwickelte früh ein besonderes Interesse für Gefäßkrankheiten und Dermatologie. Bereits am Ende seines in Lausanne absolvierten Medizinstudiums entschied er, seine Doktorarbeit bei Prof. Peter Waibel an der Gefäßchirurgie in Basel zu schreiben. Die folgende Ausbildung in der Dermatologie führte ihn über das Schweizer Lausanne hinaus auch nach Paris und Wien. „Wir Schweizer haben als Bewohner eines kleinen Landes mit vier Sprachen die große Chance, mehrsprachig zu sein“, erläutert Dr. Ramelet. „Dies sollten wir nutzen, um immer auch ins Ausland zu gehen und uns dort weiterzuentwickeln.“

Im Dienst von Fortschritt und Wissensvermittlung

Später führte Dr. Ramelet als Oberarzt an der Dermatologie in Lausanne den Doppler und die zuvor bei Dr. Robert Muller erlernte Phlebektomie ein – immer im Bestreben, den medizinischen Fortschritt überall zu etablieren. Und ihn auch persönlich voranzutreiben: Er entwickelte beispielsweise die nach ihm benannten Ramelet-Häkchen, da keine der bis dato marktüblichen Phlebektomie-Häkchen seinen Ansprüchen genügten. Seine vier Lehrbücher zur Phlebologie, von denen bereits mehr als 100.000 Exemplare verkauft wurden, gelten als Referenzwerke. In seiner Praxis hospitieren seit Jahren Generationen angehender Phlebologen. Dr. Ramelets medizinische Karriere verlief größtenteils außerhalb der Universitätskliniken, so dass er betont: „Es ist eine fantastische Ehre, als niedergelassener Dermatologe und Angiologe die Ratschow-Medaille zu erhalten. Ich betrachte dies aber darüber hinaus auch als Anerkennung für die Schweizer Phlebologen, mit denen gemeinsam ich so viel erarbeiten konnte.“

 

Die Ratschow-Gedächtnismedaille
Bereits seit 1969 verleiht das Curatorium Angiologiae Internationalis die Ratschow-Gedächtnismedaille an besonders verdiente wissenschaftliche Persönlichkeiten aus der Gefäßmedizin und eng benachbarten Disziplinen. Die Bauerfeind AG unterstützt diese Stiftung seit Jahren als Mäzen.

 

 

Weitere Informationen:

www.bauerfeind.com/ratschow

Bilder: Lukas Loske, Bauerfeind