Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

Produktgruppe 23 Präqualifizierung reloaded

Ausgabe 03/2013

Noch in diesem Jahr werden die fortentwickelten Kriterien zur Präqualifizierung (PQ) ­für die Produktgruppe 23 veröffentlicht und zum 1. Januar 2014 wirksam. An dieser mühevollen Arbeit wirkten der Bundesinnungsverband Orthopädie-Technik, Zentralverband Orthopädieschuh-Technik sowie die EUROCOM neben weiteren Organisationen mit.Das einstimmig gefundene Ergebnis kann sich sehen lassen.

Ein Beitrag von Jürgen Baden, Leiter Gesundheitswesen bei Bauerfeind.
Ein Beitrag von Jürgen Baden, Leiter Gesundheitswesen bei Bauerfeind.

Nach § 126 ff. SGB V müssen Leistungserbringer gegenüber den Krankenkassen den Nachweis ihrer Eignung und Leistungsfähigkeit erbringen, da nur mit diesen Betrieben Kassen Lieferverträge schließen dürfen. Die Anforderungen beziehen sich auf definierte Versorgungsbereiche innerhalb der Produktgruppen. Bei Verabschiedung der Präqualifizierungskriterien konnten aber nicht alle Anforderungen abschließend geregelt werden. Zudem erforderten rechtliche Entwicklungen und praktische Erfahrungen eine Anpassung. Diese erfolgte in einem ersten Schritt mit dem 1. Juli 2013. Unter anderem wurden die Anforderungen an die fachlichen Leitungen aktualisiert sowie die vorrangige Bedeutung des Berufsrechts, z. B. der Handwerksordnung, festgehalten. Um die fachliche Leitung in Betrieben dauerhaft zu sichern, war die Anerkennung verschiedener Gesundheitsberufe und Ausbildungsgänge sowie einschlägiger Berufserfahrungen zu regeln. Dieser Komplex berührt besonders die vielen Mitarbeiter, die als berufliche „Seiteneinsteiger“ den Weg in die Sanitätshäuser fanden.

Versorgungsmöglichkeiten mit Orthesen

Nach der ursprünglichen Einteilung der Versorgungsbereiche waren Sanitätshäuser und viele Schuhorthopädiebetriebe von der Versorgung einzelner industriell gefertigter, bearbeitungsfreier Orthesen ausgeschlossen. Hintergrund war, dass eine Neustrukturierung des Hilfsmittelverzeichnisses einzelne Bandagen der neuen Produktgruppe Orthesen zuwies. Der folgende Ausschluss durch die PQ war kaum nachvollziehbar, da betroffene Betriebe seit Jahrzehnten fachgerechte Versorgungen bewirkten. Zudem waren z. B. für Betriebe der Schuhorthopädietechnik einzelne Versorgungen nicht zulässig, obwohl sie Teil der Fachausbildung und Praxis waren.

Neue Beschreibung in fünf Bereichen

Die Rückenbandage LumboTrain läuft im Hilfsmittelverzeichnis unter Rückenstabilorthesen.
Die Rückenbandage LumboTrain läuft im Hilfsmittelverzeichnis unter Rückenstabilorthesen.

Positive Wirkungen werden nun durch eine neue Beschreibung von fünf Versorgungsbereichen im Rahmen der Präqualifizierung für die Produkte der PG 23 erreicht. Diese unterscheiden zwischen industriell gefertigten, jedoch anpassungsbedürftigen bzw. handwerklich anzupassenden Mitteln sowie ergänzend der Körperregion bis einschließlich Knie oder darüber hinausgehend. In der Wirkung entspricht diese Regelung den Versorgungsmöglichkeiten nach dem alten Zulassungsschema mit einer zu begrüßenden Definition der fachlichen Qualifikation. Betriebe, die zwischenzeitlich eine PQ durchliefen, genießen Bestandsschutz. Manche Betriebe sollten prüfen, ob sie eine ergänzende PQ durchlaufen sollten. Bauerfeind wird zeitnah produktgruppenbezogene Checklisten bereitstellen, die Leistungserbringern einen schnellen Überblick über die Chancen zur Versorgung geben.
Die Schulungsangebote der Bauerfeind-Akademie sind an den Anforderungen an die fachlichen Leiter ausgerichtet. Die mit der Präqualifizierung geforderte Beratungs- und Versorgungskompetenz wird vermittelt. Damit will Bauerfeind die Position der Fachbetriebe und insbesondere der Bauerfeind-Qualitätspartner stärken.

 

 

 

 

Weitere Informationen

zu den aktuellen Schulungsangeboten der Bauerfeind-Akademie erhalten Sie auf Anfrage
unter der Servicenummer 0800-001 05 01 oder E-Mail: akademie@bauerfeind.com

Bilder: Fotolia.com/rcx, Bauerfeind