Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

Markenbotschafter Dirk Nowitzki „Einer, der zu uns passt“

Ausgabe 02/2016

Die beiden verstehen sich: Thomas Bauerfeind, Vorstand Bauerfeind AG, und Dirk Nowitzki kennen sich zwar erst seit Herbst 2015. Doch seitdem der Basketball-Superstar Markenbotschafter von Bauerfeind ist , sehen sie sich regelmäßig. Für life erzählt Thomas Bauerfeind von seiner ersten Begegnung mit dem sympathischen Top-Athleten und warum dieser ein idealer Markenbotschafter ist.

Was ist Dirk Nowitzki für ein Typ?
Thomas Bauerfeind: Er ist ganz normal. Wirklich so, wie man ihn aus dem Fernsehen, in den TV-Spots, kennt. Und er ist tatsächlich sehr groß. 2 Meter 13. Da muss ich bei jeder Begegnung nach oben schauen. Aber Berührungsängste gibt es überhaupt keine. Wir sind uns beim ersten Treffen gleich sehr offen begegnet und waren auch gleich per Du. Er hatte das angeboten. Der Umgang mit ihm ist einfach immer locker und sehr angenehm.
Das erste Treffen fand übrigens in einem Restaurant in Dallas statt. Der Inhaber hat uns einen „ruhigen Tisch“ reserviert. Aber alle paar Minuten kam jemand vorbei, um Dirk Nowitzki zu begrüßen und ihm die Hand zu schütteln. Darunter auch viele Politiker und lokale Prominenz. Und am Ende hat der Restaurantbesitzer auch noch das Essen spendiert. Das war schon ungewöhnlich.

Dirk Nowitzki und Bauerfeind – wie passt das zusammen?
Thomas Bauerfeind: Sehr gut. Wir teilen die gleichen Werte: Dirk Nowitzki ist trotz seines unglaublichen Erfolgs im Sport ein bodenständiger Mensch. Ohne Allüren. Er weiß, woher er kommt und dass zum Erfolg harte Arbeit gehört. Das passt zu uns. Gemeinsam ist unser Anspruch, stets das Beste zu leisten – sei es beim Basketball auf dem Spielfeld oder in der Entwicklung und Produktion von Bandagen, Kompressionsstrümpfen und Einlagen.

Wird Dirk Nowitzki jetzt auch mit Bauerfeind-Bandagen auf dem Feld spielen?
Thomas Bauerfeind: Dirk Nowitzki nutzt unsere Produkte ja schon seit vielen, vielen Jahren. Es gibt Fotos davon. Und als er Ende Januar dieses Jahres mit Knieproblemen zu kämpfen hatte, trug er im Spiel unsere GenuTrain. Das heißt , es bleibt alles wie bisher: Wann er welche Bandagen von uns nutzt – das entscheidet Dirk Nowitzki nach wie vor selbst. Ohne Grund wird er sie bestimmt nicht tragen. Das würde auch unserer gemeinsamen Auffassung von Glaubwürdigkeit widersprechen.

Was versprechen Sie sich von Dirk Nowitzki als Markenbotschafter?
Thomas Bauerfeind: Dirk Nowitzki gilt als einer der besten Spieler in der Geschichte des Basketballsports und er trägt dabei seit langem unsere Produkte. Er kann überzeugend darstellen, was unsere Produkte zu leisten imstande sind. Wenn jemand wie Dirk Nowitzki sagt , dass unsere Produkte Weltklasse sind, dann ist das natürlich eine starke Message!
Wir wollen mit Dirk Nowitzki neue Wege gehen und zeigen, welche guten Dienste unsere Produkte für jedermann leisten – ob nun im Alltag oder eben im Sport.
Am Ende verspreche ich mir davon, dass unsere Marke auch außerhalb Deutschlands viel bekannter wird. Vor allem in Amerika und Asien, wo Basketball sehr populär ist , können wir mit so einem prominenten Gesicht viel erreichen – und gemeinsam mit unseren Partnern im Handel wachsen. Überall dort , wo unsere Produkte erhältlich sind, soll künftig auch Dirk Nowitzki zu sehen sein: Wir bieten den Fachhändlern für ihre Geschäfte verschiedene Dekorationsmittel für Schaufenster und Ladengestaltung sowie Werbemittel mit Dirk-Nowitzki-Motiven an.

Dirk Nowitzki

 

Bilder: Bauerfeind