Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

MalleoTrain Plus, MalleoLoc & CaligaLoc Sicherheit in der funktionellen Therapie

Ausgabe 02/2012

Dosierte Mobilität ist der Erfolgsfaktor in der funktionellen Sprunggelenktherapie. Je nach Schweregrad der Verletzung verhelfen Bandagen und Orthesen mit der notwendigen Stabilisierung und Bewegungslimitierung zu einer besseren Heilung geschädigter Strukturen.

MalleoTrain Plus – erhöhte Stabilität ­und effektiver Umknickschutz

Zur konservativen Therapie von einfachen Bandverletzungen (Grad I)*, bei chronischer Sprunggelenkinstabilität sowie zur Supinationsprophylaxe (vor allem beim Sport) eignet sich die Bandage MalleoTrain Plus. Sie wirkt über denselben Mechanismus wie funktionelle Tapeverbände. Das teilelastische Gurtsystem, das als Acht um den Fuß gewickelt wird, erhöht die stabilisierende Wirkung der Bandage und schützt vor seitlichem Umknicken. Die Zugkraft kann individuell eingestellt werden und bestimmt die leichte Einschränkung der Plantarflexion des Fußes.

MalleoLoc – stabil am Sprungbein

Eine stärkere Stabilisierung erreicht die MalleoLoc. Sie wird zur konservativen, insbesondere zur frühfunktionellen Therapie von einfachen bis schweren Bandverletzungen (Grad I & II) eingesetzt und bei chronischer Bandinsuffizienz. Die anatomisch selbstanformende Orthese wird mit Gurten fixiert , um den Talusvorschub zu reduzieren. Sie stabilisiert das obere Sprunggelenk auch ohne festes Schuhwerk. Der Fuß wird in eine leichte Pronationsstellung gebracht zum aktiven Schutz vor einem seitlichen Umknicken. Die neuromuskuläre Stimulation durch die plantare Zunge ProprioPoint verstärkt diesen Schutz. Dorsalextension und Plantarflexion sind eingeschränkt , ein normales Abrollen des Fußes ist jedoch weiterhin möglich.

CaligaLoc – Teilimmobilisierung des Sprunggelenks

Die neu überarbeitete CaligaLoc dient u. a. zur postoperativen Protektion nach Bandnaht/-rekonstruktion und zur konser­vativen Therapie nach komplexen Bandverletzungen (Grad II & III). Die anatomisch geformte, weich ausgepolsterte Kunststoffschiene wird mit Velourgurten sicher am Fuß gehalten. Sie sichert das obere und untere Sprunggelenk. Der Talusvorschub wird stärker reduziert als mit der MalleoLoc und auch der aktive Bewegungsumfang ist deutlich geringer. Ihr integrierter Pronationskeil unter der Ferse hebt den Rückfuß leicht an und entlastet die Außenbänder. Die Orthese CaligaLoc bietet einen hohen Stabilisierungsgrad, lässt aber dosiertes Bewegungsspiel zu, das für die erfolgreiche Regeneration verletzter Bandstrukturen des Sprunggelenks unerlässlich ist. Darin liegt der wesentliche Unterschied zum Walker und zum Gipsverband. Dazu kann die CaligaLoc in Konfektionsschuhen getragen werden und ist im Alltag leichter zu handhaben. Die Teilimmobilisierung ist für circa vier bis sechs Wochen zielführend, danach bedarf es eines höheren Mobilisierungsgrads, der mit der MalleoLoc oder MalleoTrain Plus gegeben ist.

*Klassifikation der Bandverletzung in Grad I–III nach der ­einfachen Einteilung der American Medical Association.

Bilder: Bauerfeind