Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

Gonarthrose-Expertise im Sanitätshaus Unbeschwerte Mobilität

Ausgabe 01/2020

Der demografische Wandel zeigt sich oft am Knie – sichtbar im Sanitätsfachgeschäft. Weniger aktive und aktive Kunden hoffen gleichermaßen auf Beschwerdearmut. Entlastende Orthesen ermöglichen ihnen bei Gonarthrose neue Beweglichkeit.

Die neue Orthese GenuTrain OA, hier angepasst für eine laterale Entlastung.
Die neue Orthese GenuTrain OA, hier angepasst für eine laterale Entlastung.

Am Umgang mit der Volkskrankheit Gonarthrose lässt sich ein umfassender Wandel beobachten. Bei keinem anderen Körperteil ist der Anspruch, auch im Alter unverändert mobil und aktiv zu leben, so präsent wie beim Knie. Anspruch und Wirklichkeit jedoch klaffen oft auseinander. Die Gonarthrose ist und bleibt die häufigste Gelenkerkrankung weltweit. Probleme, die mit dem Knorpelschwund am Knie verbunden sind, werden durch die anwachsenden Best-Ager-Generationen mehr zu- als abnehmen. Aber immer mehr Betroffene wollen trotz Beschwerden und Einschränkungen ihren aktiven Lebensstil keinesfalls aufgeben. Im Aachener Sanitätshaus Fendel & Keuchen hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Andreas Bartsch beobachtet seit längerem, wie das neue, anspruchsvolle Knie-Klientel wächst. Er ist neben den Geschwistern Janine und Karsten Keuchen einer von drei Geschäftsführern des Aachener Hauses. „Die Art der Patienten hat sich innerhalb von nur zehn Jahren komplett verändert“, berichtet er. „Früher stand die Bewältigung des Alltags im Vordergrund. Heute wollen die Kunden mit Arthrose Ski fahren oder joggen. Und es kommen deutlich mehr ältere Menschen als früher zu uns.“ Verändert haben sich in den letzten Jahren aber nicht nur die Ansprüche der Kniepatienten. Das Angebot im Sanitätshaus hat nachgezogen und sich verbreitert. Dabei ragt eine Gruppe von Hilfsmitteln heraus: Knieorthesen zur Entlastung und Korrektur.

Dominic Winkens führt ein Gonarthrose-Team bei Fendel & Keuchen. Bei Tragetests überprüft er u. a. den Sitz der Produkte wie der Orthese SecuTec OA.

Entlastende GenuTrain OA und SecuTec OA

Diese Orthesen ermöglichen (mehr) Mobilität durch Schmerzreduktion. So verringert die Hartrahmenorthese SecuTec OA bei ausgeprägten Achsfehlstellungen knorpelschädigenden Druck, indem sie schonend über den Unterschenkel die entlastende Kraft einleitet. Das Besondere: ihre „Beidseitigkeit“. Die Orthese kann am Patient in Varus- und in Valguseinstellung angepasst werden und je nach individuellem Schmerzbild das laterale oder mediale Kniekompartiment entlasten. Die SecuTec OA kommt meist bei mittlerer bis fortgeschrittener Gonarthrose zum Einsatz. Schmerzarme Bewegungen und längere Gehstrecken rücken mit ihr für Betroffene wieder in den Bereich des Machbaren.
Jüngst hat eine weitere OA-Orthese das Sortiment bei Fendel & Keuchen ergänzt: die GenuTrain OA. Sie soll aktive Patienten, die sich im Alltag noch viel bewegen und weiterhin viel bewegen wollen, effektiv entlasten. Das wollten 25 Probanden ausprobieren, die Außendienstleiter Dominic Winkens für einen Tragetest gewinnen konnte. Das Ergebnis: „Gut 90 Prozent waren von der positiven Wirkung der GenuTrain OA überzeugt“, so der Orthopädietechniker.
Die neue Knieorthese ist für Patienten mit leichter bis mittlerer Gonarthrose geeignet. Wie die SecuTec OA entlastet auch die GenuTrain OA das Gelenk medial oder lateral – SecuTec OA bei ausgeprägten Achsfehlstellungen, GenuTrain OA optimal bei Achsfehlstellungen bis circa zehn Grad. Durch ihr 3D-Netzgestrick liegt die eingelenkige Orthese eng am Bein an und bietet viel Bewegungsfreiheit. Entscheidend für die hohe Compliance ist laut Aussagen der Kunden beim Tragetest vor allem das Boa® Fit System, mit dem die in einer Doppelacht um Oberschenkel und Wade geführten Entlastungsbänder per Drehverschluss millimetergenau unter Zug gebracht werden und der entlastende Effekt vom Patienten während des Tragens selbst eingestellt werden kann.

„Wir fragen den Kunden nach seinen Zielen“

Dominic Winkens erklärt die Handhabung von Bandagen wie GenuTrain A3.

Die Möglichkeit , individuell auf Kundenwünsche eingehen zu können, macht den Unterschied bei der Versorgung aus. „Wir fragen den Kunden nach seinen Zielen, auch nach seinen Hobbys“, so Dominic Winkens. „Die GenuTrain OA passt zum Beispiel ideal zu langjährigen, aber aktiven Gonarthrose-Patienten, die einen Gelenkersatz so lange wie möglich hinauszögern wollen.“ Das beste Hilfsmittel garantiert allerdings noch keine korrekte Anwendung. Dafür steht bei Fendel & Keuchen ein geschultes, von Dominic Winkens geführtes Gonarthrose-Team zur Verfügung. Nachdem die Orthese angelegt und die Handhabung erklärt ist , kann der Kunde auf einer Gehstrecke das Produkt ausprobieren. „Der erste Eindruck entscheidet. Fühle ich mich sicher? Was machen die Schmerzen? Im positiven Fall ist die Entscheidung schnell gefallen.“

Fehlversorgungen vermeiden

Nicht nur Kunden, auch Ärzte und Krankenkassen haben in Sachen Orthesen gezielten Informationsbedarf. Zwar sagen die Leitlinien der DGOU, dass „die Gonarthrose konservativ durch Einlagen, Schuhzurichtungen und Orthesen therapiert werden kann“ – aber dass Orthesen sich unterscheiden und zum Beispiel auch vom Patient beim Tragen selbst eingestellt werden können, wie die GenuTrain OA, oder bei starken Achsfehlstellungen schonend über den Unterschenkel entlastende Kraft einleiten, wie die SecuTec OA, wissen nicht alle im Detail. Fehlversorgungen könnten vermieden werden. Darüber aufzuklären, Auswahl aufzuzeigen und Ansprechpartner zu sein, sieht sich Fendel & Keuchen in der Pflicht (s. Interview S. 20). Im Hausportfolio zeigt sich das vollständige Spektrum der Therapieoptionen im Sinne der ganzheitlich orientierten Leitlinien. Fendel & Keuchen nimmt Schuhzurichtungen vor und versorgt mit orthopädischen Einlagen. Es empfiehlt propriozeptiv wirksame Kompressionsbandagen wie GenuTrain und GenuTrain A3 bei ersten Stabilitätsdefiziten und passt entlastende Hartrahmen- oder flexiblere Gestrickorthesen orthopädietechnisch an. Die Versorger stehen für die Patienten und ihre Ziele bereit. Ein aktives Leben mit Gonarthrose ist möglich.

Bilder: shutterstock.com/Yok_onepiece (1), Michael Bause (3)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Gonarthrose-Versorgung im Sanitätshaus „Wir müssen neue Wege gehen“

Für Andreas Bartsch, Mitglied der Geschäftsführung von Fendel & Keuchen in Aachen, gehört zu einer adäquaten Behandlung von Gonarthrose auch …

Individuelle Gonarthrose-Therapie „Der Patient gibt den Ton an“

Knorpelschädigung oder schon degenerativ fortschreitende Arthrose? Grad 2, 3 oder schon 4? Für Dr. med. Martin Schiweck von der Praxisklinik …

Bad Steben, Dr. med. Bertram Geigner

Langfristige Gonarthrose-Therapie „Einlagen können Arthrosen positiv beeinflussen“

Orthopädische Einlagen spielen für Dr. med. Bertram Geigner, Ärztlicher Direktor des Reha-Zentrums Bad Steben, eine wichtige Rolle in der …