Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

Flexible Versorgung mit Spinova „Manche legen sie gar nicht mehr ab“

Ausgabe 02/2016

Rund 700 Eingriffe im Jahr führt der Neurochirurg Dr. med. Thomas Benz mit seinem Team am Wirbelsäulen-Zentrum Bodensee in Friedrichshafen durch.

Neurochirurg und Wirbelsäulenspezialist Dr. med. Thomas Benz.
Neurochirurg und Wirbelsäulenspezialist Dr. med. Thomas Benz.

Wie hilft Ihnen Spinova?
Dr. Benz: Nach der Operation tragen unsere Bandscheibenpatienten die Spinova Unload Plus in der Regel drei Wochen. Der Überbrückungsrahmen der Orthese entlordosiert und entlastet die Lendenwirbelsäule. Manche Patienten wollen die Orthese gar nicht mehr ablegen. Sie fühlen sich mit ihr einfach sicher. Wir empfehlen, sie auch beim Wandern oder bei der Gartenarbeit zu tragen. Durch die Abrüstbarkeit ist die schrittweise Mobilisierung des Patienten kein Problem.


Was ist für Sie das Entscheidende an Spinova?

Dr. Benz: Das Zuggurtsystem ermöglicht es, individuell zu therapieren. Die Forderungen nach Flexibilität und guter Anpassungsfähigkeit werden vom System erfüllt. Zudem kann ich viele Indikationen versorgen, auch Spondylodese-Patienten, die eine strikte Immobilisation benötigen. Hier ist die Spinova Immo Plus das Mittel der Wahl. Entscheidend ist aber nicht , ob ich mit der Orthese zufrieden bin – entscheidend ist der Patient. Er schätzt die modernen Materialien und das leichte Anlegen der Orthese. Dazu sieht Spinova noch gut aus.

 

Bilder: Conny Kurz