Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

eurocom-Umfrage Ärztliche Aufklärung verbessert Wirkung

Ausgabe 03/2014

Nutzer von Kompressionsstrümpfen, Einlagen sowie Bandagen und Orthesen brauchen weniger Schmerzmittel und können sich den Gang zum Chirurgen häufig sparen.Das ergab eine repräsentative Umfrage, die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag von eurocom durchgeführt hat. Wichtig für den Therapieerfolg ist jedoch eine gute ärztliche Aufklärung.

Im Auftrag der Herstellervereinigung für Kompressionstherapie und orthopädische Hilfsmittel befragte Allensbach mehr als 1.200 Frauen und Männer, wie sie diese medizinischen Hilfsmittel nutzen und wie die Produkte wirken. Zu den wichtigsten Erkenntnissen der im Frühjahr 2014 durchgeführten Befragung gehört , dass die Patienten die gesundheitliche Wirkung ihrer Hilfsmittel in Klare Tendenz: Information wirkt sich positiv ausden meisten Fällen positiv bis sehr positiv einschätzen. Sie empfinden weniger Schmerzen und beobachten weniger Symptome. Die Nutzer von Bandagen/Orthesen nehmen sogar weniger Schmerzmittel. Darüber hinaus ergibt die Umfrage, dass orthopädische Hilfsmittel die Zahl notweniger Operationen senken. Die Lebensqualität der betroffenen Patienten steigt laut eigener Aussage. Kurz gesagt: Die Verschreibung von orthopädischen Hilfsmitteln wird von den Patienten als sinnvoll und hilfreich erlebt.
Für den Therapieerfolg ist jedoch ein Punkt ganz wesentlich: Patienten möchten die Wirkung und den Gebrauch eines orthopädischen Hilfsmittels erklärt bekommen – nicht anders als bei Medikamenten auch. Nach Meinung der Befragten kommen die Ärzte im Allgemeinen ihrer Informationsaufgabe sehr gut nach. 76 Prozent gaben an, dass Ärzte sie informierten, wie Bandagen und Orthesen wirken. Bei Kompressionsstrümpfen lag die Quote sogar bei 85 Prozent. Zur Patientenaufklärung greifen die Ärzte unter anderem auf Studien, Untersuchungen und Schulungen vom Hersteller zurück. So werden Wirksamkeit und Gebrauch der Produkte für alle Beteiligten transparent gemacht.
Die Allensbach-Umfrage belegt auch einen Zusammenhang zwischen Information und Therapieerfolg: Erläutert der Arzt , wie der Patient Hilfsmittel am besten anwendet , verläuft die Therapie erfolgreicher. 87 Prozent der Patienten, denen der Arzt Informationen über Kompressionsstrümpfe gegeben hat , helfen diese „sehr viel“ oder „viel“. Von denjenigen ohne Informationen vom Arzt sind mit 67 Prozent deutlich weniger dieser Meinung. Bei Bandagen und Orthesen ist dieser Mechanismus ebenfalls erkennbar.

Weitere Informationen

eurocom e. V. – european manufacturers federation for compression therapy and orthopaedic devices, www.eurocom-info.de
Die Umfrageergebnisse sind in einer Broschüre zusammengefasst. Diese steht zum PDF-Download auf der eurocom-Website bereit. Gedruckte Exemplare können Sie dort oder beim Kundenservice ­Bandagen und Orthesen unter Tel. 0800-001 05 20 anfordern.

Bild: Bauerfeind