Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

Deutsche Post AG „Die Resonanz ist riesig“

Ausgabe 02/2019

Seit 2018 unterstützt Bauerfeind die Deutsche Post AG beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM). Bauerfeind life sprach bei der Deutschen Post , Niederlassung Brief Würzburg, mit Heinrich Wilhelm (Bild oben, links) von der betrieblichen Sozialberatung und Trainee Alexandra Plehn (Bild oben, rechts) über die Kooperation.

Bauerfeind life: Welchen Beitrag leistet Bauerfeind bei der (fuß-)orthopädischen Versorgung Ihrer Mitarbeiter?

Heinrich Wilhelm: Bauerfeind führt bei uns seit 2018 während unserer jährlichen Gesundheitstage Fußdruckmessungen sowie Gang- und Laufanalysen durch. Diese unterstützen sowohl die orthopädische Versorgung unserer Zusteller als auch unserer Mitarbeiter in den Brief- und Paketzentren. Bauerfeind verfügt als großer Partner dabei über die Kapazitäten, um wirklich alle Mitarbeiter in die Versorgung mit einzubeziehen. So war es für Bauerfeind auch ohne Wenn und Aber möglich, die Screenings und Analysen während der Spät- und Nachtschichten durchzuführen.
Alexandra Plehn: Aufbauend auf diese Leistungen bieten wir mit Bauerfeind seit Ende 2018 ein ganz neues, erweitertes BGM-Angebot in Form einer Rundum­versorgung für die Kolleginnen und Kollegen an. Dazu gehören eine kurze Einführung ins Thema, ein digitales Rückenscreening, die digitale Fußdruckmessung und ein digitales Venenscreening.

„Die Erfahrung zeigt jedoch, dass der Großteil der Betroffenen die Empfehlungen durchaus annimmt und auch umsetzt.“

Alexandra Plehn

Wie kommen die Angebote bei den Mitarbeitern an?

Heinrich Wilhelm: Die Resonanz ist riesig! Alle Maßnahmen werden außerhalb der ­regulären Arbeitszeit angeboten und die Teilnahme erfolgt auf freiwilliger Basis. Mit den Leistungen können wir die Gesundheit der Mitarbeiter gezielt fördern und damit auch entsprechende Ausfallzeiten minimieren. Gleichzeitig zeugt die hohe Akzeptanz der Angebote auch von der großen Bereitschaft der Mitarbeiter, selber aktiv etwas für die eigene Gesundheit zu tun und sich beispielsweise mit Einlagen für ihre Sicherheitsschuhe versorgen zu lassen.

Wie läuft die Versorgung mit Einlagen für Sicherheitsschuhe typischerweise ab?

Heinrich Wilhelm: Die Voraussetzung dafür bilden die Fußsprechstunden, die wir zusammen mit unserer Betriebsärztin Dr. Birgit Renner anbieten. Dabei werden die Mitarbeiter durch das Bauerfeind-BGM-Team fußtechnisch detailliert untersucht und individuell beraten. Anschließend werden Empfehlungen ausgesprochen, zum Beispiel zum Versorgen mit den Einlagen ErgoPad work:h von Bauerfeind. Diese Einlage eignet sich besonders gut , da sie den Träger perfekt schützt und als baumustergeprüfte Einlage auch mit den gängigen Sicherheitsschuhen kompatibel ist. Die eigentliche Versorgung übernehmen die Orthopädieschuhtechniker in der Region, je nach Heimatort.
Alexandra Plehn: Inwiefern die Mitarbeiter der Empfehlung dann tatsächlich nachkommen und sie beim Orthopädieschuhtechnik-Betrieb ihrer Wahl umsetzen, liegt in ihrer eigenen Verantwortung. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass der Großteil der Betroffenen die Empfehlungen durchaus annimmt und auch umsetzt.

Bilder: Deutsche Post AG/Maria Zieger


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Arbeitsschutz und Gesundheitsmaßnahmen in Großkonzernen Potenziale gemeinsam erschließen

Das Ausstatten von Sicherheitsschuhen mit Einlagen ist bei Großkonzernen wie der Deutschen Post AG eine gefragte Maßnahme zur Gesunderhaltung der …

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) bei ALBA Berlin Gesund am Arbeitsplatz

Das Thema Gesundheitsförderung hat einen hohen Stellenwert bei der ALBA Berlin GmbH,

Bauerfeind-Gesamtpaket für BGM Ein Paket mit Win-win-win-Effekt

Demografisch bedingt steigt der Anteil von Muskel-Skelett-Erkrankungen betroffener Beschäftigter in Deutschland an.