Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

Das Serviceinstrument im Praxiseinsatz „Damit strahlen wir noch mehr Kompetenz aus“

Ausgabe 02/2012

Bei der Orthopädie Schuhtechnik Wilhelm Jordan GmbH in Krefeld gibt es für das Kundengespräch eine klare Anweisung: Der iPad-gestützte Hilfsmittelberater ist stets mit dabei. Und das aus gutem Grund.

Ob bei einer Beratung zu Bandagen und Orthesen, zu Einlagen oder Kompressionsstrümpfen – der Hilfsmittelberater kommt bei der Orthopädie Schuhtechnik Jordan/Sanitätshaus Krefeld immer mit in die Kabine. Über das iPad können die rund zehn Mitarbeiter, die in der Kundenbetreuung tätig sind, während des Gesprächs stets aktuell alle Produkte aus dem Hilfsmittelverzeichnis aufrufen, inklusive Produktbeschreibungen und Abrechnungspreisen der Kassen. „Anfangs hatten einige Mitarbeiter Scheu vor der neuen Technik, aber als sie gesehen haben, wie der Hilfsmittelberater das Kundengespräch vereinfacht , war die Akzeptanz schnell da“, sagt Wilhelm Jordan, Geschäftsführer in vierter Generation, und kommt dann gleich zum Punkt: „Dieses Instrument hilft uns dabei, hochwertige Produkte besser zu verkaufen.“

Ein echter Imagegewinn

Wilhelm Jordan, Geschäftsführer der Orthopädie Schuhtechnik Wilhelm Jordan GmbH.
Wilhelm Jordan, Geschäftsführer der Orthopädie Schuhtechnik Wilhelm Jordan GmbH.

Schon das iPad an sich sei für die meisten Kunden ein Blickfang. „Zudem ist die Computerfaszination bei vielen sehr hoch und durch den Einsatz des hochmodernen Hilfsmittelberaters strahlen wir für den Kunden noch mehr Kompetenz aus“, so Wilhelm Jordan. Darüber hinaus hat das Serviceinstrument ganz handfeste praktische Vorteile: „Die verschiedenen Preise bei den einzelnen Kassen können Sie gar nicht mehr im Kopf behalten“, erklärt der Orthopädieschuhtechniker-Meister und Podologe. Bei Wilhelm Jordan werden keine Ordner und Kataloge mehr gewälzt – der Hilfsmittelberater hat die entsprechenden Preise und Eigenbeteiligungen sofort parat. Damit bleibt auch mehr Zeit für die eigentliche Beratung. Auf das System sind alle im Verkauf tätigen Mitarbeiter intensiv geschult worden. „Dabei und auch bei zwischendurch auftauchenden Fragen und Problemen hat uns Bauerfeind kompetent unterstützt“, lobt der Geschäftsführer.

Zeigen, wovon man spricht

Markus Mangelsdorf, der kaufmännisch-technische Leiter, schätzt vor allem die indikationsbezogene Beratung. „Wenn ich beispielsweise einem Kunden, der eine Bandage benötigt , die anatomischen Gegebenheiten auf dem Bildschirm zeigen kann und dann die infrage kommenden Produkte und deren Wirkweise, fühlt er sich gut aufgehoben“, macht der Kaufmann im Gesundheitswesen deutlich. Die Präsentation der Inhalte sei gut aufbereitet und die Bebilderung ansprechend. Für seine Kollegen und ihn sei die Gesprächsführung mit Hilfe des Hilfsmittelberaters zudem angenehm, weil dieser Unterstützung für einen kundengerechten, gut strukturierten Gesprächsaufbau gebe. „Bei uns erhalten die Kunden Qualität – sowohl bei der handwerklichen Fertigung und den Produkten als auch in der Beratung“, betont Wilhelm Jordan. „Und das zahlt sich aus: Zufriedene Kunden kommen
wieder!“

Wichtige Infos schnell verfügbar: Der Hilfsmittelberater erleichtert das Kundengespräch.
Wichtige Infos schnell verfügbar: Der Hilfsmittelberater erleichtert das Kundengespräch.

Bilder: Stefan Durstewitz