Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

3-Zonen-Einlage TRIactive „Fast schon ein Selbstläufer“

Ausgabe 02/2016

Ihre Funktionalität und ihre selbsterklärende Optik haben die TRIactive seit ihrer internationalen Markteinführung vor zehn Jahren zu einem Erfolgsmodell gemacht. Auch bei der Harald Kogel Orthopädie und Rehatechnik in Sindelfingen steht die Weichbettungseinlage hoch im Kurs.

Harald Kogel , Geschäftsführer der Harald Kogel Orthopädie und Rehatechnik.
Harald Kogel , Geschäftsführer der Harald Kogel Orthopädie und Rehatechnik.

„Ich hätte gerne wieder die Puzzle-Einlage.“ Mit diesem Wunsch kommen viele Kunden zur Harald Kogel Orthopädie und Rehatechnik. Gemeint ist natürlich die TRIactive, bei der die Elemente mit verschiedenen Shorehärten wie bei einem Puzzle vertikal miteinander verzahnt werden. „Wir haben die Weichbettungseinlage seit ihrer Markteinführung im Programm“, sagt Geschäftsführer Harald Kogel. „Ihre spezielle PowerWave-Technologie hat mich sofort überzeugt. Dass die einzelnen Belastungszonen mit ihren verschiedenen Härtegraden so ineinander übergehen, dass keine irritierenden harten Kanten entstehen, ist wirklich intelligent gelöst.“ Dank der Puzzle-Optik und der unterschiedlichen Farben könnten die Kunden die Funktion der Einlage zudem gut nachvollziehen. „Und ihr Wiedererkennungswert ist einfach einmalig.“ Durch die exakt positionierten Be- und Entlastungszonen der Weichbettungseinlage wird der Stütz- und Bewegungsapparat geschont, Belastungsbeschwerden werden gelindert und die Ermüdung der Muskulatur verzögert. Abhängig von den individuellen Bedürfnissen gibt es die TRIactive in den Ausführungen walk für Stehbelastungen im Alltag, Wandern und Walking, run für Laufsportaktivitäten, play für Ballsportaktivitäten und golf für den Golfsport.

Viele Folgeversorgungen

„Mittlerweile werden bei uns rund ein Drittel aller Einlagenversorgungen mit der TRIactive durchgeführt“, berichtet Harald Kogel. „Sehr viele unserer Kunden lassen sich jedes Jahr ein bis zwei Paar Einlagen verordnen, weil diese einfach nachhaltig wirken. Die TRIactive ist fast schon ein Selbstläufer“, freut sich der Orthopädietechikermeister. „Für Berufsgruppen, die viel stehen, ebenso wie für Wanderer ist die TRIactive walk einfach eine Top-Einlage. Sie macht den größten Anteil bei uns aus.“

Laufbandanalyse und Fußdruckmessung sehr gefragt

Das Unternehmen mit über 28-jähriger Tradition ist auch bei den Läufern in der Region gut bekannt, sei es durch Kooperationen mit Sport- und Laufgeschäften oder die Präsenz auf Laufmessen und anderen Events. „Daher versorgen wir auch viele Läufer – vorwiegend mit der TRIactive run –, und zwar in der Regel in Kombination mit einer Laufbandanalyse und einer dynamischen Fußdruckmessung mit dem Innensohlenmesssystem von medilogic. Das ist bei den Kunden sehr gefragt.“
Bei der Harald Kogel Orthopädie und Rehatechnik wird jede TRIactive individuell auf die Bedürfnisse des Kunden hin bearbeitet. „Die Anpassung macht sich für den Kunden bei jedem Schritt bezahlt“, ist sich Harald Kogel sicher.

Bilder: Udo Schönewald