Für Ärzte und Partner im Gesundheitswesen Informationen für Patienten finden Sie hier.

10 Jahre VenoTrain ulcertec Konstanter Druck, bessere Heilung

Ausgabe 02/2010

Die medizinische Kompressionstherapie zählt zu den wichtigsten nichtinvasiven Behandlungsmethoden des Ulcus cruris venosum. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des VenoTrain ulcertec von Bauerfeind gibt es ein zusätzliches VenoTrain-ulcertec-Set mit einem kräftigeren Unterstrumpf.

Das Ulcus-Kompressionsstrumpfsystem VenoTrain ulcertecbesteht aus einem Unter- und einem Oberstrumpf.
Das Ulcus-Kompressionsstrumpfsystem VenoTrain ulcertec besteht aus einem Unter- und einem Oberstrumpf.

Kompressionsverband mit Kurzzugbinde oder Ulcus-Kompressionsstrumpfsystem? Was zum Zeitpunkt der Markteinführung des VenoTrain ulcertec im Jahr 2000 noch mancherorts heftig diskutiert wurde, haben mittlerweile Studien – und vielfach die eigenen praktischen Erfahrungen der Ärzte – eindrucksvoll belegt: Der ­VenoTrain ulcertec ist dem herkömmlichen phlebologischen Kompressionsverband bei der Behandlung des Ulcus cruris venosum deutlich überlegen. Das Kompressionsstrumpfsystem besteht aus einem Oberstrumpf mit paten­tiertem Rhomboid-Gestrick sowie zwei Unterstrümpfen. Die Netzstruktur des Oberstrumpfs ist in Querrichtung sehr nachgiebig und ermöglicht ein leichtes Anlegen. Erst nach Anlegen und Dehnen in Längsrichtung verliert er diese Elastizität und leistet aktiven Widerstand. So unterstützt das Strumpfsystem die natürliche Muskelpumpe, der therapeutisch erforderliche Anpressdruck wirkt konstant über den gesamten Tragezeitraum. Das neue Unterstrumpfset gibt es seit Juli neben der bewährten Ausführung mit leichtem Druck von circa 10 mm/Hg auch in einer stärkeren Variante mit circa 18 mm/Hg. Dadurch lässt sich beispielsweise nachts, wenn nur der Unterstrumpf getragen wird, die Wundauflage mit einem höheren Basisdruck fixieren. „Dies ist gerade bei einem Ulcus cruris venosum sicherlich von Vorteil“, freut sich Dr. ­Christine Zollmann als eine derjenigen, die diese ­Produktneuerung mit angeregt hatte.

Der Kompressionsstrumpf lässt sich vom Patienten oder vom ambulanten Pflegedienst
leicht anlegen und erzeugt immer denselben Druck.“
(Dr. Christine Zollmann)

Dr. Christine Zollmann, Fachärztin für Dermatologie, Phlebologie und Allergologie.
Dr. Christine Zollmann, Fachärztin für Dermatologie, Phlebologie und Allergologie.

Hohe Compliance

Bereits seit seiner Einführung setzt Dr. Zollmann, Fachärztin für Dermatologie, Phlebologie und Allergologie, den VenoTrain ulcertec ein. „Zu uns kommen viele Patienten, die lange gewickelt haben und deren Wunden einfach keinen Heilungsfortschritt machten“, berichtet die Jenaer Fachärztin und Medizinische Leiterin des Wundnetzes Thüringen. „Dank einer gleichmäßigeren Druckverteilung und des dauerhaft konstanten Anpressdrucks beobachten wir mit dem VenoTrain ulcertec dann oft in sehr kurzer Zeit beachtliche Therapieerfolge.“ Ein wesentlicher Aspekt für Dr. Christine Zollmann ist das gute Handling: „Der Kompressionsstrumpf lässt sich vom Patienten oder vom ambulanten Pflegedienst leicht anlegen und erzeugt immer denselben Druck.“ Kompressionsverbände hingegen müssen stets von qualifiziertem Pflegepersonal angebracht werden. Darüber hinaus lockert sich der Verband mit der Zeit und der Anpressdruck fällt ab. „Beim Ulcertec erreichen wir generell eine deutlich höhere Compliance. Er trägt sich wie ein normaler Strumpf und schnürt nicht ein wie oftmals die Verbände“, betont die Fachärztin und ergänzt: „Darüber hinaus ist der Kompressionsstrumpf dem Verband auch wirtschaftlich überlegen.“

Weitere Informationen

zum VenoTrain ulcertec sowie Studien zum Thema finden Sie unter www.ulcertec.de

Bilder: Bauerfeind, privat